gesund schlafen

Schlaf­stö­run­gen in den Wech­sel­jah­ren — war­um eigentlich?

Lese­dau­er 3 Minu­ten Schlaf­stö­run­gen in den Wech­sel­jah­ren tre­ten bei vie­len Erwach­se­nen ab dem Alter von 50 Jah­ren auf. Beson­ders stark betrof­fen sind Frau­en. Näch­te wer­den kurz und das Ein­schla­fen wird immer schwie­ri­ger. Auf die Dau­er kann es zu chro­ni­schen Schlaf­stö­run­gen kom­men, was zu gesund­heit­li­chen Schä­den führt. Nicht nur die Psy­che wird belas­tet, son­dern auch der Kör­per an sich. Dadurch erhöht sich das Risi­ko für ande­re Erkran­kun­gen, wie z.B. Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen. Wor­an liegt der plötz­li­che Umschwung und was kannst Du dage­gen unternehmen?

Schlafstörungen in den Wechseljahren - warum eigentlich?

Schlaf­man­gel — schnel­le Tipps für einen bes­se­ren Schlafrythmus

Lese­dau­er 3 Minu­ten In Deutsch­land lei­den rund 10% aller Arbeit­neh­mer unter Schlaf­man­gel. Das kommt daher, dass vie­le Men­schen Durschlaf­s­stö­run­gen, EIn­schlaf­s­stö­run­gen oder eine gene­rell schlech­te Schlaf­qua­li­tät haben. Dabei sind Frau­en leicht erhöht von Schlaf­stö­run­gen betrof­fen. Natür­lich hat jeder mal eine schlech­te Nacht oder kann aus ande­ren Grün­den nicht sei­ne opti­ma­le Schlaf­zeit errei­chen. Was kannst Du tun um mög­lichst gut zu schla­fen und dem Schlaf­man­gel vor­zu­beu­gen? Und was hat es mit Schlaf­man­gel über­haupt auf sich? 

Scroll to Top