Tätowierter Mann schläft

Wie kannst Du Dei­nen Schlaf mit Mela­to­nin verbessern?

Seid noch nicht so lan­ger Zeit wird in der Behand­lung von Schlaf­stö­run­gen auf das Hor­mon Mela­to­nin gesetzt. Dir ist es viel­leicht auf­ge­fal­len, dass ver­mehrt auf online geschal­te­ten Anzei­gen mit Mela­to­nin­pro­duk­ten gewor­ben wird. Pro­duk­te wie Inha­lie­rer oder Tee­sor­ten erschei­nen immer mehr. Doch wie wirkt Mela­to­nin eigent­lich und wie för­der­lich ist es für einen gesun­den Schlaf? Das erfährst Du in die­sem Artikel.

Das Hor­mon Mela­to­nin spielt im mensch­li­chen Kör­per eine Gro­ße Rol­le und wird vom Gehirn gesteu­ert. Auch das Auge und der Darm pro­du­zie­ren das Hor­mon. Tat­säch­lich wird die Aus­schüt­tung des Hor­mons durch Licht gehemmt. Wäh­rend­des­sen sorgt Dun­kel­heit dafür, dass die­se Hem­mung auf­ge­ho­ben wird und das Hor­mon pro­du­ziert wird. Wenn der Mela­ton­in­spie­gel in unse­rem Kör­per steigt, wer­den wir müde und schla­fen ein. Der zuneh­men­de Licht­ein­fall am Mor­gen senkt Dei­nen Mela­ton­in­spie­gel, wodurch Dei­ne Müdig­keit nach­lässt und Du auf­wachst. Mela­to­nin ist also ver­ant­wort­lich für einen guten Schlaf-Wach-Rhyth­mus und unse­re inne­re Uhr. Mit zuneh­men­dem Alter nimmt die Mela­to­nin­pro­duk­ti­on ab. Wäh­rend sie bei Kin­dern und jun­gen Men­schen nachts noch um das Zwölf­fa­che erhöht sein kann, liegt die Pro­duk­ti­on bei älte­ren Men­schen nachts nur noch drei­mal so hoch wie tags­über. Dies ist ein Grund dafür, dass mit zuneh­men­dem Alter auch die Schlaf­pro­ble­me steigen.

Wie wirkt Melatonin im Körper - Infografik
Wie wirkt Mela­to­nin im Körper

Zur­zeit wird Mela­to­nin nur in der Behand­lung von Schlaf­stö­run­gen ein­ge­setzt. Die För­de­rung von Schlaf ist jedoch nicht die ein­zi­ge Wir­kung des Hor­mons. So gibt es Ansät­ze in der Anti-Aging-Behand­lung und sogar in der Krebsforschung.

Das Hor­mon Mela­to­nin ist wich­tig für einen bes­se­ren Schlaf-Wach-Rhyth­mus. Aus die­sem Grund wird es auch in vie­len Län­dern als Schlaf­mit­tel ein­ge­setzt. Vie­le Schlaf­stö­run­gen sind durch das Hor­mon sehr gut behan­del­bar. In Deutsch­land sind nur weni­ge Prä­pa­ra­te mit Mela­to­nin zuge­las­sen. Die­se sind jedoch ver­schrei­bungs­pflich­tig und auf bestimm­te Per­so­nen­grup­pen beschränkt. Dies liegt dar­an, dass nicht genü­gend Unter­su­chun­gen vor­lie­gen, die die Unbe­denk­lich­keit beweisen. 

Wenn es um Schlaf geht ist der Kör­per stark auf Kon­ti­nui­tät ange­wie­sen. Regel­mä­ßi­ge Schla­fens­zei­ten sind das A und O für einen gesun­den Schlaf. Das Rei­sen und das Wech­seln der Zeit­zo­ne , stört Dei­nen Schlafrhyth­mus emp­find­lich. Die inne­re Uhr passt nicht mehr zu den äußer­li­chen Tages­zei­ten und bil­det einen Jet­lag. Hier­bei kann die Ein­nah­me von Mela­to­nin hel­fen, um wie­der die rich­ti­gen Schla­fens­zei­ten zu fin­den und Dei­nen Urlaub beschwer­de­frei zu gestal­ten. Auch für Men­schen die in Schicht­ar­beit arbei­ten kann Mela­to­nin sehr hilf­reich sein.

Mela­to­nin hat anti oxi­da­ti­ve Eigen­schaf­ten. Das bedeu­tet, dass es freie Radi­ka­le, in Dei­nem Kör­per abfängt und somit Dei­ne Haut beschützt. Bei vie­len Lebe­we­sen besitzt Mela­to­nin nur die­se Wir­kung. Des­we­gen wird Mela­to­nin in der Medi­zin ver­mehrt als Anti-Aging-Mit­tel genutzt. Hin­zu kommt, dass es sogar Krebs und Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen behan­deln könn­te. Hier ist die For­schung aller­dings noch nicht fortgeschritten.

Melatonin Konzentration im menschlichen Körper im Tagesverlauf - Infografik
Mela­to­nin Kon­zen­tra­ti­on im mensch­li­chen Kör­per im Tagesverlauf

Klar kannst Du Mela­tonin­ta­blet­ten ein­neh­men, um Dei­nen Spie­gel zu beein­flus­sen. Es gibt jedoch Mög­lich­kei­ten einem zu gerin­gen Mela­ton­in­spie­gel ent­ge­gen­zu­wir­ken. So soll­test du jeg­li­che Licht­quel­len mei­den. Auch das soge­nann­te “blaue Licht”, wel­ches von Mobil­te­le­fo­nen und Com­pu­ter­bild­schir­men aus­geht, soll­test Du drin­gend ver­mei­den. Hier­für gibt es aber auch “Blue­blo­cker” auf dem Markt. Eine wei­te­re Mög­lich­keit ist das frü­he zu Bett gehen. Gera­de im Som­mer, wo die Son­ne frü­her auf­geht, wachst du frü­her auf als du eigent­lich willst. Des­we­gen soll­test du sicher­stel­len, dass Du Dei­nen aus­rei­chen­den Schlaf bekommst.


Henry Kay

Hen­ry Kay

Hen­ry stu­diert Kul­tur- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaf­ten in Fried­richs­ha­fen und hat wäh­rend des Stu­di­ums gemerkt, wie stark sich der Schlaf auf die Belast­bar­keit und Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit aus­wir­ken. Hen­ry befasst sich inten­siv mit dem The­ma Schlaf und möch­te sein Wis­sen weitergeben.

Scroll to Top