Es variiert von Mensch zu Mensch, wie viel Schlaf man braucht

Wie viel Schlaf braucht man?

Wäh­rend Ele­fan­ten nur etwa vier Stun­den pro Tag schla­fen, brau­chen Tiger bis zu fünf­zehn Stun­den Schlaf am Tag. Der durch­schnitt­li­che Erwach­se­ne schläft dage­gen 6,8 Stun­de am Tag. Aber ist das genug? Wie viel Schlaf braucht man eigentlich?

Das Wich­tigs­te in Kürze

  • Die Schlaf­dau­er nimmt mit dem Alter immer mehr ab
  • Auch die REM-Schlaf­pha­sen neh­men kon­ti­nu­ier­lich ab
  • Die meis­ten Erwach­se­nen und Senio­ren bekom­men zu wenig Schlaf
  • Moder­ne Tech­nik scha­det dem Schlaf teil­wei­se, kann aber auch zunut­ze gemacht werden
  • Der Zusam­men­hang zwi­schen Tod und Schlaf­man­gel ist wis­sen­schaft­lich noch nicht zu 100% ein­deu­tig, aller­dings bringt Schlaf­man­gel vie­le Fol­ge­er­kran­kun­gen mit sich

Wie viel Schlaf braucht man? Vor der Geburt und Kleinkinder

Vor der Geburt schläft der Fötus im Mut­ter­leib fast die gan­ze Zeit in einem Zustand, ähn­lich der REM-Pha­se. Erst am Ende der Schwan­ger­schaft ist der Fötus bis zu drei Stun­den pro Tag wach. Kurz vor der Geburt ist die REM-Schlaf­pha­se so lan­ge wie sonst nie mehr, etwa 12 Stun­den. Davor ver­bringt der Fötus die meis­te Zeit in einer Mischung aus Non-REM Schlaf und REM-Schlaf, die nicht genau zu defi­nie­ren ist. Die Men­ge des REM-Schla­fes ist dann am höchs­ten, wenn das Gehirn die meis­te Ent­wick­lungs­ar­beit zu leis­ten hat.

Klein­kin­der schla­fen über meh­re­re Pha­sen am Tag und in der Nacht ver­teilt. Am Anfang schla­fen Säug­lin­ge etwa drei bis vier Stun­den, bevor Du nachts wie­der von Gebrüll geweckt wirst und Dein Baby Hun­ger hat, die Win­deln voll sind oder es ein­fach Gebor­gen­heit braucht. Ist das Kind ein Jahr alt, hat sich der zir­ka­dia­ne Rhyth­mus so lang­sam ein­ge­pen­delt. Nun schläft das Baby wei­test­ge­hend nachts. Ins­ge­samt braucht ein etwa sechs Mona­te altes Baby 14 Stun­den Schlaf. Ein fünf Jah­re altes Kind braucht dage­gen nur noch etwa 11 Stun­den Schlaf. Die REM-Schlaf­pha­sen wer­den dabei immer gerin­ger. Ab wann Babys durch­schla­fen, fin­dest Du in einem wei­te­ren Arti­kel von uns.

Wie viel Schlaf braucht man? Jugend­li­che und Erwachsene

Jugend­li­che brau­chen immer noch etwa 10 Stun­den Schlaf pro Tag. Der Tief­schlaf dient als Antriebs­kraft für die Gehirn­rei­fe. Im Teen­ager­al­ter fin­den die letz­ten Ent­wick­lun­gen und Opti­mie­run­gen des Gehirns statt. Die inne­re Uhr ver­la­gert sich bei Jugend­li­chen aller­dings nach hin­ten. Wäh­rend Klein­kin­der oft gegen acht Uhr zu Bett gehen, steigt der Mela­ton­in­spie­gel bei Jugend­li­chen oft erst nach 23 Uhr an.

Erwach­se­ne und Senio­ren brau­chen etwa im Durch­schnitt 8–9 Stun­den Schlaf am Tag. Der zir­ka­dia­ne Rhyth­mus ver­schiebt sich wie­der nach vor­ne. Aller­dings haben Erwach­se­ne auf­grund von Stress und Arbeit oft Pro­ble­me genug Schlaf zu bekom­men, wäh­rend Senio­ren auf­grund von gesund­heit­li­chen Pro­ble­men oft nicht genug Schlaf bekom­men. Je älter eine Per­son ist, des­to häu­fi­ger wacht sie wahr­schein­lich nachts wie­der auf.

Beach­te: Es han­delt sich hier­bei um Durch­schnitts­wer­te. Die Schlaf­dau­er ist indi­vi­du­ell und kann um die­sen Wert schwan­ken. Du kannst des­halb dei­ne genaue Schlaf­dau­er her­aus­fin­den, indem Du meh­re­re Näch­te hin­ter­ein­an­der ohne Wecker auf­stehst. Wenn du mor­gens wach wirst, stehst Du auf. Dann notierst Du dei­ne Schlaf­dau­er und rech­nest nach eini­gen Tagen Dei­nen Durch­schnitts­wert aus.

Eine Über­sicht über die per­fek­te Schlaf­dau­er fin­dest du hier!

Wie beein­flusst Tech­nik unse­re Schlaf­dau­er und wie kön­nen wir sie uns zunut­ze machen?

Die Schlaf­dau­er und Schlaf­qua­li­tät wird maß­geb­lich von stän­di­ger elek­tri­scher Beleuch­tung, der Regu­lie­rung der Schlaf­zim­mer­tem­pe­ra­tur, Kof­fe­in, Alko­hol und dem mor­gend­li­chen Wecker beein­träch­tigt. Die­sen Wan­del der Gesell­schaft und der Tech­nik wird nicht rück­gän­gig sein. Aller­dings kannst Du ihn Dir zunut­ze machen! Schlaf­tra­cker kön­nen den zir­ka­dia­nen Rhyth­mus eines Men­schen auf­zeich­nen und Dir so hel­fen Dei­nen Schlaf zu ana­ly­sie­ren. Einen Ver­gleich ver­schie­de­ner Schlaf­tra­cker fin­dest Du eben­falls auf unse­rer Web­site!

In eini­gen Jah­ren wird es auch so weit sein, Schlaf­tra­cker mit Licht­schal­tern und Ther­mo­sta­ten zu ver­knüp­fen, um die rich­ti­ge Schlaf­zim­mer­tem­pe­ra­tur und das Licht pas­send zu Dei­nem Schlaf zu steu­ern. So könn­te das Auf und Ab der Tem­pe­ra­tur im Ver­lau­fe der Nacht pro­gram­miert wer­den. Auch die Ent­wick­lung von Lam­pen, wel­che ver­mehrt war­mes gel­bes Licht am Abend aus­strah­len, kann Dei­ne Schlaf­qua­li­tät ver­bes­sern. Das schäd­li­che Blau­licht kann dann mit stei­gen­dem Mela­ton­in­spie­gel gesenkt wer­den, wäh­rend es mor­gens zum Auf­ste­hen und wach wer­den hel­fen kann. Du kannst also selbst dazu bei­tra­gen, Dei­ne Schlaf­dau­er und Schlaf­qua­li­tät wie­der zu opti­mie­ren und Dir, das was schäd­lich ist, zunut­ze machen!

Führt zu wenig Schlaf zum Tod?

Der Rekord im Nicht-schla­fen liegt bei 266 Stun­den ohne Schlaf, das sind etwa 11 Tage. Fol­gen von zu wenig Schlaf sind auf Dau­er jedoch Aus­fall­erschei­nun­gen, Läh­mun­gen, gerin­ge Leis­tungs­fä­hig­keit und Sekun­den­schlaf. Außer­dem kommt es ver­mehrt zu Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, Dia­be­tes und ander­wei­ti­gen kör­per­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen. Der Zusam­men­hang zwi­schen Tod und Schlaf ist jedoch wis­sen­schaft­lich noch nicht ganz geklärt. In ver­schie­de­nen Unter­su­chun­gen ist die Todes­ur­sa­che auf mul­ti­ples Organ­ver­sa­gen zurück­zu­füh­ren, wel­che Rol­le der Schlaf dabei genau spielt wird noch erforscht.

Wenn Du Dei­nen Schlaf opti­mie­ren willst, dann schaue ger­ne unse­re 12 Tipps für eine gute Schlaf­hy­gie­ne an.

Quel­len u.a.:
- Sleep Need: How Much Sleep and What Kind?
- How much sleep do we need?


Katharina Hahn

Katha­ri­na Hahn

Katha­ri­na stu­diert Poli­tik­wis­sen­schaf­ten in Fried­richs­ha­fen. Wäh­rend dem Stu­di­um hat sie mit zwei Neben­jobs gemerkt, wie sich zu wenig Schlaf auf Geist und Kör­per aus­wir­ken kann. Aus fami­liä­ren Grün­den hat sie das The­ma Schlaf schon früh als wich­tig erkannt und sich inten­siv mit dem The­ma aus­ein­an­der­ge­setzt. Ihr ist es wich­tig die­ses Wis­sen wei­ter­zu­ge­ben, um zu einem gesün­de­ren Schlaf beizutragen.

Scroll to Top