Hanf­trop­fen für bes­se­ren Schlaf

Ein­fach mal wie­der ent­spannt ein­schla­fen. Davon kannst du nur träu­men? Vie­le Men­schen haben Pro­ble­me beim Ein- und Durch­schla­fen. Schäf­chen zäh­len hilft oft schon lan­ge nicht mehr und Schlaf­mit­tel betäu­ben mehr, als dass sie einen tat­säch­lich ein­schla­fen las­sen. Ein alter­na­ti­ves Mit­tel stel­len dabei Hanf­trop­fen dar. Hanf­trop­fen gewin­nen immer mehr an Popu­la­ri­tät. Der Inhalts­stoff Cana­b­idi­ol (CBD) ist nicht gesund­heits­schä­di­gend und macht nicht süch­tig und daher sehr beliebt. Immer mehr Men­schen mit Schlaf­stö­run­gen grei­fen auf Hanf­trop­fen zurück, um leich­ter in den Schlaf zu glei­ten. Was Can­na­b­idi­ol ist und wie es gegen Schlaf­stö­run­gen hel­fen kann erfährst du hier!

Das Wich­tigs­te in Kürze

  • Can­na­b­idi­ol (CBD) als Inhalts­stoff der Hanf­pflan­ze wirkt beru­hi­gend und schmerzlindernd
  • Wis­sen­schaft­li­che Bele­ge, dass Hanf­trop­fen für bes­se­ren Schlaf sor­gen, feh­len noch
  • CBD löst kei­ne berau­schen­de Wir­kung aus und weißt nur sel­ten Neben­wir­kun­gen auf
  • Bevor Du auf Zusatz­pro­duk­te zurück­greifst soll­test DU zunächst ver­su­chen Dei­ne Schlaf­hy­gie­ne zu verbessern 

Was ist Cannabidiol?

Can­na­b­idi­ol (CBD) ist neben THC (Ter­a­hy­dro­can­na­bi­ol) der zweit­wich­tigs­te Inhalts­stoff der Hanf­pflan­ze.  Die Wir­kung der Hanf­trop­fen tritt etwa eine Stun­de nach Ein­nah­me ein. Sie wir­ken unter ande­rem ent­zün­dungs­hem­mend und ent­kramp­fend. Außer­dem wer­den dem Can­na­b­idi­ol beru­hi­gen­de und angst­lö­sen­de Eigen­schaf­ten zugeschrieben.

CBD wird aus weib­li­chem Hanf gewon­nen und hat kei­ne berau­schen­de Wir­kung wie die Hanf­sor­ten, wel­che einen Dro­gen­rausch aus­lö­sen kön­nen. Can­na­bi­no­ide sti­mu­lie­ren einen Teil unse­res Ner­ven­sys­tems. Der Kör­per selbst pro­du­ziert Can­na­bio­ni­de und regu­liert damit unter ande­rem Schmer­zen, Appe­tit, Stim­mung und auch den Schlaf-Wach-Rhyth­mus. Es weißt nur weni­ge Neben­wir­kun­gen auf, wobei indi­vi­du­el­le Reak­tio­nen jedoch nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kön­nen. Sel­te­ne Neben­wir­kun­gen sind Appe­tit­lo­sig­keit oder Durchfall.

Wie hilft CBD gegen Schlafstörungen?

Vie­le Men­schen die unter Schlaf­stö­run­gen lei­den, lei­den unter Stress und Ängs­ten. Die Ein­nah­me von Hanf­trop­fen kann eine beru­hi­gen­de Wir­kung aus­üben und dadurch das Ein­schla­fen ver­kür­zen. Auch gegen Schmer­zen, die Dich vom Schlaf abhal­ten kön­nen die Trop­fen hel­fen. Hanf­trop­fen sind rezept­frei in Deutsch­land erhält­lich. Aller­dings ist die Wir­kung von Hanf­trop­fen für bes­se­ren Schlaf wis­sen­schaft­lich bis jetzt nicht gänz­lich unter­sucht und bestätigt.

Positive Wirkungen von Hanftropfen

Wie wer­den Hanf­trop­fen eingenommen?

Die Trop­fen müs­sen meis­tens etwa 30 Minu­ten vor dem Zubett­ge­hen ein­ge­nom­men wer­den. Es gibt sowohl Sprays als auch Öl, wel­ches CBD ent­hält. Die Dosie­rung soll­te zunächst lang­sam begon­nen wer­den und kann je nach Wir­kung dann gestei­gert wer­den. Das Öl wird zunächst eini­ge Zeit unter der Zun­ge gehal­ten, bevor die Trop­fen geschluckt werden.

Hanf­öl VitaHealth

Das Hanf­sa­men­öl von VitaHe­alth ist mit 25mg Hanf­sa­men­öl pro Trop­fen recht hoch dosiert. Neben wich­ti­gen Vit­ami­nen sind auch Mine­ral­stof­fe wie Eisen und Magne­si­um im Hanf­sa­men­öl ent­hal­ten. Dabei sind kei­ne wei­te­ren Zusatz­stof­fe ent­hal­ten. Eben­falls ist das Pro­dukt zu 100% vegan, ohne künst­li­che Aro­men, Farb­stof­fe, glu­ten­frei, ohne Magne­si­ums­tea­ra­te und lak­to­se­frei. Ent­hal­ten sind Ome­ga 3,6- und 9‑Fettsäuren. Der Hanf­an­bau wie auch die Pro­duk­ti­on sind in Deutschland.

Täg­lich soll­te bei Erwach­se­nen ein Trop­fen ein­ge­nom­men wer­den, der unter die Zun­ge geträu­felt wird und dort für ca. 5 Minu­ten wir­ken sollte. 

Fazit

Wer nur an leich­ten Schlaf­stö­run­gen lei­det soll­te zunächst ver­su­chen sei­ne Schlaf­hy­gie­ne zu ver­bes­sern. Dazu gehört unter ande­rem das Ver­mei­den von blau­em Licht von Smart­pho­ne und Lap­top vor dem Zubett­ge­hen aber auch die Aus­wahl des rich­ti­gen Kis­sens und der rich­ti­gen Matrat­ze. Eben­so beein­flus­sen Fak­to­ren wie Luft­feuch­tig­keit und Tem­pe­ra­tur im Schlaf­zim­mer Dei­nen Schlaf.
Bei star­ken Schlaf­stö­run­gen kann der Griff zu Medi­ka­men­ten hel­fen. Hanf­trop­fen mit pflanz­li­cher Basis eig­nen sich hier­für als Alter­na­ti­ve zu klas­si­schen Schlaf­ta­blet­ten gut. Die beru­hi­gen­de Wir­kung hilft beim Ein­schla­fen und zeigt nur wenig Nebenwirkungen.

Wei­te­re pflanz­li­che Ein­schlaf­hil­fen im Ver­gleich fin­dest du eben­falls auf unse­rer Website!

Katha­ri­na Hahn

Katha­ri­na stu­diert Poli­tik­wis­sen­schaf­ten in Fried­richs­ha­fen. Wäh­rend des Stu­di­ums hat sie mit zwei Neben­jobs gemerkt, wie sich zu wenig Schlaf auf Geist und Kör­per aus­wir­ken kann. Aus fami­liä­ren Grün­den hat sie das The­ma Schlaf schon früh als wich­tig erkannt und sich inten­siv mit dem The­ma aus­ein­an­der­ge­setzt. Ihr ist es wich­tig die­ses Wis­sen wei­ter­zu­ge­ben, um zu einem gesün­de­ren Schlaf beizutragen.

Scroll to Top